Die ersten Schritte

Nehmt euch unbedingt Zeit für die Planung, bezieht die Familienangehörigen mit ein, die einem Aufgaben abnehmen können. Ihr werdet im Laufe der Planung merken, wie viel Zeit dies alles in Anspruch nimmt und dass man Hilfe benötigt, vor allem wenn man voll berufstätig ist und nur am Wochenende die Zeit findet, sich um die Hochzeitsvorbereitung zu kümmern.

Macht euch gemeinsam eine Struktur, am besten legt ihr euch bereits am Anfang einen Ordner für die Planung an, den ihr überall bei wichtigen Terminen mit hin nehmt, damit noch mal bei offenen Fragen alles nachgeschaut werden kann.

Sprecht gemeinsam oder auch mit Freunden über Hochzeiten, die ihr bzw. eure Freunde miterlebt haben. Inspiriert euch daran und tauscht euch zusammen darüber aus, was euch auch gefallen könnte. Wichtig dabei ist, dass man GEMEINSAM alles bespricht und die Wünsche des Anderen mit seinen kombinieren kann, falls man sich mal nicht ganz einig ist. Bei Gesprächen mit Freunden und Familie ist es wichtig, dass ihr euch die Meinung anhört, aber euch nicht bequatschen lasst. Heißt: Wenn Mama oder Oma auf bestimmte Traditionen bestehen oder bei stimmten Themen eine andere Meinung haben, die ihr beide nicht vertretet, dann lasst euch nicht davon irritieren oder gar dazu überreden. Es geht immerhin um EURE Hochzeit und diese soll nur euch beide widerspiegeln.